Umweltinfos

In unserer Gemeinde ist die Umweltbeauftragte Frau Cornelia Grob
cornelia.grob@elkb.de

Warum gibt es eine Umweltbeauftragte?

„Wir befinden uns gegenwärtig in einer Zivilisationskrise, denn Finanz-, Klima- und Ernährungskrise haben ähnliche Ursachen: Das Streben nach immer höheren Renditen, das den Raubbau an Ressourcen beschleunigt. Nur mit einem entschiedenen Kurswechsel und einer Abkehr vom uneingeschränkten Konsum lassen sich diese Krisen steuern. Wir brauchen insbesondere eine Energie-Wende, die eine enorme Chance ist: Bis jetzt ist Deutschland bei der Entwicklung regenerativer Energietechnologie und bei der energetischen Gebäudesanierung führend. Eine Politik, die Rahmenbedingungen für die Energie-Wende schafft, sichert daher nachhaltig Arbeitsplätze. Studien belegen, dass es sehr viel teurer wird, wenn wir den Kampf gegen den Klimawandel verschieben. Die Landessynode fordert daher auch die Politikerinnen und Politiker auf, ihre Entscheidungen strikt nachhaltig zu orientieren.“

Die Synode hat schon 2009 beschlossen, dass es in jeder Kirchengemeinde ein Umweltmanagement geben muss, um die Umweltziele  auch vor Ort mit der Gemeinde umzusetzen.

https://www.bayern-evangelisch.de/was-uns-bewegt/mit-energie-fuer-gutes-klima.php

 

Artikel zum Thema Umwelt im Kirchenboten

Im Jahr 2018 hat die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern das Integrierte Klimaschutzkonzept beschlossen, es trägt den schönen Titel:

Schöpfung bewahren – Klimaschutz praktizieren

Dazu sagt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm:
„Wer Gott als den Schöpfer des Himmels und der Erden bekennt, wie wir es in jedem Glaubensbekenntnis tun, dem kann es nicht egal sein, wie wir mit den natürlichen Ressourcen umgehen – weltweit, in Europa, in Deutschland, als Einzelpersonen, als staatliche oder zivilgesellschaftliche Institutionen und Organisationen aber besonders auch als Kirche.

>>Weiterlesen

Wir Menschen in Deutschland verursachen im Schnitt 11 t Klimagase im Jahr, der eine nur 5 t und weniger, die andere 18 t und mehr, je nach Lebensstil. Unsere täglichen Gewohnheiten beeinflussen den persönlichen Fußabdruck und bestimmen, wie stark wir zur Klimaerwärmung beitragen.
Bitte drucken Sie sich die Datei "oekologischer_fussabdruck" aus. Mit den 12 Fragen können Sie selbst einschätzen, wie gut Sie bereits auf eine klimaverträgliche Lebensweise achten.

Nützliche Links zu praktischen Informationen

Schaun Sie mal, was Sie hier finden...

  • Umweltfreundliche Tipps zu den Themen "Ernährung, Gesundheit, Körperpflege, Familie, Haushalt, Garten, Einkaufen, Finanzen..." finden Sie z. B. hier:

https://www.smarticular.net/

https://utopia.de/
Einfach nachhaltiger leben

Hier finden Sie praktische Tipps

Interessante Bücher zum Weiterlesen

Umweltschutz beim Lesen bedeutet auch, Bücher regional-lokal zu bestellen und nicht bei großen Internethändlern, die in Deutschland noch nicht mal Steuern zahlen...
Außerdem kann man sich Bücher ja auch gegenseitig ausleihen oder in der Stadtbücherei holen.

Die Klimakrise stellt uns mit zunehmender Dringlich-keit eine alte Frage: Was für eine Welt wollen wir? Eine Welt, die die grundlegenden Bedürfnisse und den Wunsch aller Menschen nach einem guten Leben in ei-ner intakten Umwelt respektiert? In der faire Regeln für soziale Gerechtigkeit sorgen und Einzelinteressen nicht auf Kosten des Gemeinwohls gehen? In der demokra-tische Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe möglich sind? Und all dies auch für unsere Kinder und deren Nachkommen auf allen Kontinenten?