Etikettenschwindel?

Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass es viele verschiedene Bio- oder Umwelt-Siegel auf Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen gibt. Man weiß gar nicht, was man nehmen soll, zumal man immer wieder liest, dass sie zwar schön aussehen, aber oft nicht viel dahinter ist. Daher möchte ich Ihnen heute dazu ein paar Informationen geben.

Der Blaue Engel ist ein in Deutschland seit 1978 vergebenes Umweltzeichen für besonders umweltschonende Produkte und Dienstleistungen.
Bildrechte: Von Publicgarden GmbH - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Blättern Sie einmal diesen Kirchenboten durch, er ist seit Neuestem auch mit einem Umweltsiegel, dem Blauen Engel, versehen. Haben Sie es schon gefunden?
Mehr dazu finden Sie hier: Das deutsche Umweltsiegel und
Umweltfreundlich drucken mit dem blauen Engel.

Produkte und Dienstleistungen mit dem Blauen Engel belasten die Umwelt weniger und schützen gleichzeitig die Gesundheit weil sie z. B.:

  • Ressourcen bei der Herstellung sparen
  • aus nachhaltig produzierten Rohstoffen hergestellt werden
  • weniger Ressourcen bei der Nutzung verbrauchen, z.B. weil sie besonders energieeffizient sind
  • schädliche Substanzen für Umwelt oder Gesundheit vermeiden oder auf ein Mindestmaß beschränken
  • besonders langlebig und reparaturfähig sind
  • sich gut recyceln lassen
  • geringe Emissionen in Boden, Wasser, Luft verursachen
  • und dabei trotzdem ihre Funktion (Gebrauchstauglichkeit) in hoher Qualität erfüllen

Unser neuer Kirchenbote ist also ein weiterer Schritt unserer Kirchengemeinde in Richtung Natur- und Klimaschutz. Der Blaue Engel wird vom Bundesministerium für Umwelt und vom Umweltbundesamt vergeben, nicht von Herstellern mit eigenen finanziellen Interessen.

Den Blauen Engel finden Sie außerdem z.B. auf Wasch- und Reinigungsmitteln, auf Toilettenpapier, zunehmend auch auf Büchern und anderen Druckerzeugnissen, auf Elektrogeräten, im Baumarkt auf Produkten, also auf vielen Gegenständen des täglichen Bedarfs. Wenn Sie sich für ein Produkt mit dem Blauen Engel entscheiden, tun Sie jedes Mal etwas für unsere Umwelt.

Sehen wir uns nun Etiketten/Siegel/Labels an, die wir auf Lebensmitteln finden. Hier ist gesundes Misstrauen angebracht. Wenn Sie wollen, dass auch wirklich "bio" drin ist, wo "bio" draufsteht, orientieren Sie sich am besten an den folgenden bekannten Siegeln:

Ein Bio-Siegel ist ein Güte- und Prüfsiegel, mit welchem Erzeugnisse aus ökologischem Landbau gekennzeichnet werden.
Bildrechte: Von Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft - Anlage 1 zur Verordnung zur Gestaltung und Verwendung des Öko-Kennzeichens; BGBl. I 2005, 3384f., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10597916

Seit 2001 gibt es ein staatliches Bio-Siegel: Es steht für die Kriterien der EG-Öko-Verordnung. Das Siegel definiert Mindestkriterien und ist im Wesentlichen vertrauenswürdig.

Das EU-Bio-Siegel hält ebenfalls einen Kriterienkatalog ein.

Noch ökologischer sind die Produkte der deutschen Bio-Anbauverbände:

Ihre Vorgaben gehen deutlich über die Standards des EU-Bio-Siegels hinaus: Sie verlangen unter anderem, dass der Betrieb komplett ökologisch arbeitet; einzelne Betriebszweige (z.B. Tierhaltung) können nicht ausgenommen werden. Sie erlauben wesentlich weniger Tiere je Hektar als das EU-Siegel. Konventionelle Futtermittel dürfen gar nicht oder nur in einem sehr begrenzten Rahmen zugefüttert werden. Die EU-Verordnung erlaubt hier größere Anteile. Die Pflege des Bodens ist ihnen wichtig. https://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel
Aufgrund der strengeren Kriterien empfiehlt z.B. der Bund Naturschutz BUND, die Bio-Produkte der Anbauverbände zu kaufen.
Wenn Sie mehr Einzelheiten wissen möchten oder nach einem bestimmten Label suchen, finden Sie im Internet eine Vielzahl an Informationen, z. B. hier:

Das Fairtrade-Siegel steht für fairen Handel, faire Arbeitsbedingungen ohne Zwangs- oder Kinderarbeit, mit Mindestlohn, Zugang zu Trinkwasser und medizinischer Versorgung für die Arbeitenden. Es ist ein Sozialsiegel.
Sehr viele Produkte mit diesem Siegel sind zugleich auch Bio.

Vielleicht fällt Ihnen die Kaufentscheidung nun leichter?

Übrigens: auch wir als Kirchengemeinde haben jetzt ein Etikett: den Grünen Gockel. Wir haben die Umweltzertifizierung nach europäischem Standard für unser Handeln bekommen!

Umweltmanagment in der Kirche

Die Übersichtskarte für den "Grünen Gockel" in Bayern
da sehen Sie uns auf der Bayernkarte!

Viel Spaß beim bewussten Einkaufen und herzliche Grüße

Ihre Umweltbeauftragte
Cornelia Grob