Geistliche Impulse

 Warum gibt es nicht Nichts?

Predigt zum 15. Sonntag nach Trinitatis 2020 zu 1. Mose 15,2,4-9.15

Liebe Gemeinde!
Warum ist nicht Nichts? Warum gibt es den Kosmos, die Erde, den Menschen?
Das ist eine der grundlegenden Fragen der Philosphie. Viel ist darüber nachgedacht worden und im Lauf der Geschichte wurden viele und verschiedene Antworten gegeben.
Unser Predigttext heute gehört zu diesen Antworten.

Ohne sie geht es nicht

Wenn wir im Konfirmandenunterricht den Gottesdienst erkunden, frage ich immer: Wer wirkt mit im Gottesdienst? Als erstes wird der Pfarrer genannt. Den sieht man ja auch am meisten. Dann erinnern sich die Jugendlichen auch noch an den Organisten. Den hört man. Und nach etwas Nachdenken fällt ihnen meist auch der Mesner ein und der Lektor. Jetzt, in der Corona-Zeit wären auch die Kirchenvorsteher zu nennen, die die Stühle draußen hinstellen und für die Einhaltung der Vorschriften draußen und in der Kirche zuständig sind.

Mach mal blau, sagt Gott

„Mach blau …“, sagt eines Morgens Gott. „Tut mir leid, das geht nicht“, antwortest du. „Ich muss den Boden wischen. Die Wäsche waschen. Ich muss die Akten fertig machen, das Mittagessen kochen, die Kinder zum Reiten und zum Fußballspiel bringen, muss noch Margarethe anrufen – und dann heute Mittag muss ich Home Office machen! Ich muss abnehmen, einkaufen, meine Beziehung überdenken, die Geburtstagseinladungen verschicken, arbeiten, schlafen, mich kümmern. Ich muss noch so viel tun!“ Gott erbleicht: „Habe ich dich nicht aus der Sklaverei befreit?“ – „Wie – aus der Sklaverei?“, fragst du.