Willkommen

Unsere Gemeinde gehört zum Dekanatsbezirk Erlangen und liegt wunderschön vor der Fränkischen Schweiz im Dreieck der Städte Nürnberg, Erlangen und Lauf. Das Gemeindegebiet umfasst die sieben Dörfer Großgeschaidt, Kleingeschaidt, Beerbach, Tauchersreuth, Neunhof, Bullach und Simonshofen, sowie den Weiler Simmelberg und den Einödhof Gaisreuth. Pfarramt, Gemeinderäume und die St.-Egidien-Kirche befinden sich am Ortsrand von Beerbach (Pfarrhof 1-5). Die St.-Johannis-Kirche befindet sich in Neunhof (Kirchenweg 6). Beide Kirchen wurden im ausgehenden 15. Jahrhundert errichtet und sind täglich von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Internet-Seite!

Gebiet der Kirchengemeinde

Die Daten bzw. Inhalte, die hier von Geoportal Bayern bereitgestellt werden, sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung.

Die Inhalte dieser Anwendung werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Die Kirchengemeinde Beerbach übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte.

Aktuelles

Der „Influencer“ Gottes

Rechtzeitig vor dem Geburtstag der Kirche an Pfingsten wurde eine düstere Prognose veröffentlicht. Laut einer Studie der FZG (Forschungszentrum Generationenverträge der Uni Freiburg) soll sich bis zum Jahr 2060 die Zahl der Kirchenmitglieder in Deutschland nahezu halbieren. Und auch die Kirchensteuererträge sollen dementsprechend schrumpfen. Das liegt an der demographischen Entwicklung in unserem Land, aber auch an der Tatsache, dass vor allem junge Erwachsene aus der Kirche austreten.

Höher hinaus

Im vergangenen Jahr besuchte ein Techniker aus Mannheim unsere beiden Kirchen, um Schwingungsmessungen durchzuführen. Diese dienten u. a. dazu, den Einfluss der läutenden Glocken auf die Statik der Türme und die Bodenplatten der Glockenstuben zu ergründen. Die Untersuchung bildete eine der Voraussetzungen für die geplante Erneuerung des Geläuts.

Mit einem Blick auf den Turm der Neunhofer Johanniskirche äußerte der angereiste Fachmann: „Das ist ja mal ein niedriger Turm, da werden wir gleich droben sein“.