St.-Egidien-Kirche in Beerbach

Kirchturm von St.-Egidien

Öffnungszeiten

täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Die Beerbacher Egidienkirche ist eine Feldkirche. Sie bildet mit Pfarrhaus, Gemeindehaus und Friedhof eine eigene Baugruppe außerhalb des Dorfes. Eine erste, dem Hl. Nikolaus geweihte Kapelle nahe einer als heilkräftig verehrten Quelle soll im Städtekrieg 1388 zerstört worden sein. Der Sage nach wollte man an der alten Stelle einen Neubau errichten, doch die Engel trugen dreimal das Baumaterial an den heutigen Platz.
1488 wurde die Kirche erweitert und erhielt weitgehend ihre heutige bauliche Gestalt. Der Turm wurde erst 1685 hinzugefügt. Seit 1520 bildet Beerbach eine eigene Pfarrei, in der 1521 als einer der ersten in Franken die Reformation Eingang fand.
Die fast quadratische Hallenkirche weist 6 Pfeiler mit spätgotischem Kreuzrippengewölbe auf. Die runden Schlußsteine tragen Allianzwappen der Patronatsfamilie von Welser. Hinter dem Patronatsgestühl auf der Südempore haben sich Reste einer Freskenreihe aus dem 16. Jahrhundert erhalten: Christus Salvator und der Apostel Petrus mit drei Schlüsseln (!).

Innenraum von St. Egidien Durch den Chorbogen betritt man den ältesten Teil der Kirche, den quadratischen Chorraum. Die Fresken an Wänden und Decke aus dem 16. Jahrhundert sind nur noch in Fragmenten erkennbar: das Jüngste Gericht und die vier Evangelisten. Glasmalereien und Totenschilde erinnern an frühere Patronatsfamilien.
Das bedeutendste Kunstwerk der Kirche ist der spätgotische Hochaltar, ein Werk Michael Wolgemuts und seiner Werkstatt um 1505. Die Flügelaußenseiten tragen zwei bemerkenswerte Tafelbilder mit Szenen aus dem Leben Marias; die geöffnete Schauseite zeigt im Zentrum als Holzplastik Maria mit dem Kind, umgeben von Heiligen. In der Predella ist das letzte Mahl Jesu mit seinen Jüngern dargestellt.

 

Sonstiges

In der Kirche liegt ein Führer aus, "Dorf und Kirche Beerbach" von Ewald Glückert, der weitere Informationen bietet.
Ein Besucherbuch für Gebete, Kommentare u.ä. liegt ebenfalls aus.

Diese Seite enthält Elemente aus dem Artikel "Offene Kirchen Bayern".

Unsere Chronik beschreibt detailliert die geschichtliche Entwicklung der Evang.-Luth. Kirchengemeinde und Pfarrei Beerbach.

Neben der Kirche liegt der Friedhof mit dem Leichenhaus.